Radeln in Pohjanmaa

Hendrik Morkel

Mit dem Fahrrad durch goldene Felder, grüne Wälder und an der Ostsee entlang

Oh, hier ist es aber herrlich flach! war wohl mein erster Gedanke, als ich nach einigen Jahren in Jyväskylä und Tampere nach Vaasa gezogen bin. Pohjanmaa, auch Österbotten auf Schwedisch, ist ein Bundesland an der Küste Finnlands und wörtlich übersetzt heisst es ”Flachland”. Wer wie ich immer nur mit dem Rad unterwegs ist, weiß flache, oder maximal leicht hügelige, Landschaften zu schätzen, machen Sie das vorankommen doch um einiges angenehmer wenn man sich auf zwei Rädern fortbewegt. Sicher, Serpentinen kann man hier nicht runterfahren, aber wer das will hat sowieso wahrscheinlich nicht verstanden warum man nach Finnland kommt. Das wären nämlich Sauna, Pulla & guter Kaffee, Sandstrände und Wälder zum kampieren, und auf jeden Fall auch die unfassbare Ruhe die man hier erfahren kann.

Das besondere an Pohjanmaa für Radler ist also das es keine riesigen Erhebungen gibt. Der höchste Berg ist der Pyhävuori in der Nähe von Kristiinankaupunki mit 129 m über dem Meeresspiegel, den man auch mit dem Rad hochfahren könnte, wenn man so geneigt ist. Immerhin hat man von dort bei gutem Wetter einen herrlichen Ausblick auf die Umgebung. Aber ausser dem “riesigen” Pyhävuori und seinen kleineren Schwestern die hier und da die Landschaft durchspicken, und die in dem Fall wirklich einfach nur angenehm sind zum Radfahren, ist Pohjanmaa flach und somit bestens für Radtouren geeignet.

Das flache Pohjanmaa mit seinen Feldern und Wäldern wird auch von vielen Flüssen durchschnitten, auf deren Brücken man sich angenehm ausruhen kann und dem Wasser beim fliessen zusehen kann. Das ist nicht nur mental ganz entspannend, die fruchtbaren Flussebenen werden auch landwirtschaftlich genutzt und so radelt man an Getreide-, Kartoffeln-, Grünkohl-, Erdbeer- und Rübenfeldern vorbei, die je nach Saison mehr oder weniger zu einer Pause einladen. Zum Glück sind die Erdbeerbauern so schlau ihr köstliches Obst im Sommer an hungrige Radler zu verkaufen, und wer nach einem heissen Sommertag auf dem Rad den Abend am Strand noch nicht mit Erdbeeren hat ausklingen lassen, sollte eigentlich jetzt gleich einen Flug nach Finnland buchen. Ja, schaun Sie ruhig mal eben nach wie schnell & günstig Sie in Vaasa sein könnten, ich warte so lange auf Sie.

Zu Tisch, bitte!

Wer nicht nur von Erdbeeren und Wasser leben kann, der wird erfreut feststellen, dass in angenehmen Abständen kleine Orte mit Cafés und Restaurants zu Pausen einladen. Auch dort, wo man es kaum erwarten würde – zum Beispiel Lind’s Kök, einem Restaurant welches Sie in einem Gewächshaus willkommen heisst und wo die Zutaten frisch um Sie herum wachsen! Im Sommer parkt man hier sein Rad vor dem Gewächshaus und betritt dann die Terrasse. Am Büffet erwartet hungrige Radfahrer frischestes Obst & Gemüse, köstliches Kartoffelgratin, Lachs und eine Tomatenpanacotta zum Nachtisch. Überhaupt scheinen in mindesten 60% der Speisen Tomaten eine Zutat zu sein. Freunde dieser roten Frucht werden also bei Lind’s Kök sicher auf ihre Kosten kommen!

Von Lind’s Kök ist es knapp 4 schnelle Stunden bis nach Vaasa, und wer am späten Nachmittag noch Lust auf Pulla, Cupcakes, Raw Cakes und Kaffee hat, der wird sich in der Hauptstadt Pohjanmaas sicher nur schwer entscheiden können, in welches Café er nun noch geht, um sein Kalorienkonto wieder aufzuladen. Empfehlen kann ich auf jeden Fall die aroma Bageri & Konditori in Vaasa und Koivulahti, welche auch Finnland’s Beste Bäckerei ist. Hier wird sicher jedem hungrigen Radler beim Anblick der leckeren Muffins, Törtchen, Brote und Pullas das Wasser im Mund zusammenlaufen, und die Entscheidung was nun verzehrt wird ist keine leichte. Ich möchte hier niemanden beeinflussen, kann aber nach ausgiebigem Testen beichten, dass alles köstlich schmeckt – und als Radfahrer können Sie sicher auch zwei Leckereien vertragen!

Allein am Strand

Nach all dem Essen und Radfahren ist es Zeit nach einem Platz zum schlafen zu suchen. Die vielen Sandstrände und ruhigen Wälder laden dazu ein, sein Zelt oder Tarp aufzustellen – Dank dem Jedermanns Recht ist es total legal – und die Nacht unter den Sternen zu verbringen. Denn was gibt es schöneres als den Sonnenuntergang vom Komfort des Quilts am einsamen Strand zu genießen? Wer jetzt denkt “Eine warme Dusche!”, dem seien gemütliche, kleine Bed & Breakfasts wie Vinkel in Kristiinankaupunki ans Herz gelegt. Hier erlebt man den ganzen Charme eines typischen, alten Holzhauses – inklusive warmer Dusche und knarrenden Dielen & lebt wie ein echter Einwohner von Pohjanmaa. Und das schmackhafte Frühstück gibt jedem Radler genug Kraft um weiter zu fahren und noch mehr von Pohjanmaa zu erkunden!

Von Sonnenuntergängen, Erdbeeren und dem herrlichen Flachland

Da Sie ja vorhin den Flug nach Vaasa nachgeschaut haben, will ich Ihnen auch gleich noch den einen oder andere Tip mit auf den Weg geben. Denn wenn Sie bis hier gelesen haben, dann sind Sie bereit für eine Rundtour durch Pohjanmaa. Mehr als Ihr Fahrrad, Zelt, Schlafsack und Kocher brauchen Sie nicht, um eine Woche Radfahrvergnügen im Flachland von Finnland zu genießen.

Nach Ihrer Ankunft führt Sie Ihre Tour von Vaasa zuerst gen Norden, vorbei am Kvarken Archipelago welches zum Wandern und Vögel beobachten einlädt. Entlang der Küste schlängeln sich ruhige Straßen durch kleine Dörfchen nach Pietarsaari, die Nördlichste Stadt Pohjanmaas. Hier legen wir einen Erkundungstag ein, laufen durch die schmalen Gassen der Stadt an der Ostsee, erkunden den alten Hafen und das Nanoq Museum, welches sich mit arktischer Kultur beschäftigt. Da wir bis hierher die Küste erkundet haben kehren wir nun im Binnenland über noch ruhigere Straßen nach Süden zurück.

Mit dem Fahrrad haben wir die Möglichkeit interessant aussehende Strassen zu erkunden und mit Einheimischen in kleinen Dörfern einen Kaffee zu trinken. In Isokyrö kommen wir an der Destillerie der Kyrö Distillery Company vorbei, die den weltbesten Gin für Gin & Tonic herstellt. Das ist nicht nur meine Meinung, sondern auch die von einer erlesenen Jury die dem Napue Gin diesen Titel verliehen hat.

Entlang der E8 geht es nun gefühlt immer geradeaus nach Süden, und wenn die Gewächshäuser am Strassenrand in einer so hohen Dichte erscheinen, dass man keine Felder mehr sieht, wissen wir, dass wir in Närpes sind – der Tomatenhauptstadt Finnlands.

Hier wird der Großteil aller Finnischen Tomaten angebaut, und hier finden wir uns auch in Lind’s Kök im Gewächshaus zum Essen wieder.

Wer die Qual hat, hat bekanntlich auch die Wahl. Wie gut, dass wir mit dem Rad unterwegs sind und Lust & Zeit haben, denn nun können wir entweder Kaskinen oder Kristiinankaupunki ansteuern. Beide Städte sind faszinierende Zeitreisen in die Vergangenheit Finnlands als noch Holzhäuser die schmalen Gassen säumten. In beiden Städten, die übrigens nicht mal 25 km von einander entfernt liegen, sind die bunten Holzhäuser sehr gut erhalten und die schmalen Gassen laden zum erkunden ein. Beide Städte liegen am Wasser und wer nun Lust bekommt auf einen weiteren Ruhetag, legt sich in einen Sonnenstuhl am Strand und lässt die Füße ins Wasser der Ostsee baumeln.

Am Strand lassen sich die Sonnenuntergänge am besten beobachten, dabei vergisst man ohne Mühe den Stress & die Hektik des Alltags – und als Radfahrer darf man sich dazu ruhig auch ein Eis mit Erdbeeren gönnen! In dem Sinne – wir sehen uns nächsten Sommer beim Radfahren in Pohjanmaa!

Tipps und Informationen zum Radfahren in Pohjanmaa

Viele Strassen in Pohjanmaa haben einen eigenen Radweg neben der Straße, aber auch auf den Bundesstraßen können Radfahrer sich sicher fortbewegen. Autofahrer sind in der Regel rücksichtsvoll und fahren in einem sicheren Abstand um Radfahrer herum. Ein Blick aufs GPS offenbart oft auch Straßen die parallel zur Bundesstraße verlaufen und in der Regel viel ruhiger und somit Rad-freundlicher sind.

Strecke: Die Strecken sind eine Mischung aus Radwegen, Landstraßen, Feldwegen und Bundesstraßen. Es gibt keine Route durch Pohjanmaa, Sie müssen das flache Bundesland also auf eigene Faust erkunden! Da ein Großteil der Strecke an der Küste entlang läuft sollte man immer mit (Gegen-) Wind rechnen.

An-/ Abreise: Von vielen deutschen Flughäfen gibt es Direktflüge nach Finnland, und von Helsinki aus ist man in knapp 45 Minuten mit dem Flugzeug in Vaasa. Von Umeå in Schweden kann man täglich mit der Fähre nach Vaasa übersetzten, oder man nimmt den Zug von Helsinki nach Vaasa.

Mit dem Rad nach Finnland: Wenn Sie Ihr eigenes Fahrrad mit nach Finnland nehmen möchten, geht das zum Beispiel so: Mit dem Evoc Bike Travel Bag transportieren Sie Ihr Fahrrad sicher im Flugzeug und den Öffentlichen Verkehrsmitteln nach Finnland. Alternativ bekommen Sie in jedem guten Fahrradladen auch einen gebrauchten Karton, in dem Sie Ihr Fahrrad sicher für die Reise verpacken können. 

Fahrräder in Finnland ausleihen: Im Kvarken Archipelago kann man auch Fahrräder ausleihen. Wer bessere Fahrräder ausleihen möchte, muss einen Zwischenstop in Helsinki beim Polkupyörähuolto Bicyclean Helsinki einlegen, wo man vom einfachen Stadtrad bis hin zum Trekkingrad oder Mountainbike mit 21 Gängen alles ausleihen kann. Wenn Sie schon mal in Helsinki sind sollten Sie auch auf jeden Fall in dem wunderschönen Laden von Pelago Bicycles in der Kalevankatu 32 vorbeischauen!

Ausrüstung: Ein verkehrssicheres Touren- oder Trekkingrad mit Straßenausrüstung und leicht profilierten Reifen (zum Beispiel dem Schwalbe Racing Ralph oder Maxxis Larsen Mimo CX) sind ideal für diese Tour. Kleidungstechnisch empfehle ich eine Winddichte Jacke und Hose da es doch schon sehr windig werden kann, dazu eine leichte Synthetik- oder Daunenjacke für Pausen und Abends. Wem schneller kühl wird beim Radfahren sollte eine Weste mitnehmen.

Reparaturen: In Vaasa findet man gute Radläden, in den kleineren Städten kann man Fahrradzubehör auch in den größeren Supermärkten (Prisma und Citymarket) finden.Mehr

Informationen zum Radfahren in Finnland finden Sie hier.