Herbst in Finnland

Valérie Eberhardt

Ein Erlebnis für alle Sinne

Es ist früh am Morgen, mit einer Tasse Kaffee in der Hand stehst du auf dem Bootsanleger deines Ferienhauses und schaust auf den See hinaus. Eine dünne Nebelschicht liegt auf dem Wasser, die Birken auf der anderen Uferseite werden bereits von der Morgensonne angestrahlt und leuchten goldgelb. In der Ferne hörst du ein paar Vögel und die kühle, klare Luft streicht über deine Haut. Du atmest tief ein und fühlst dich so lebendig und voller Tatendrang, wie seit langem nicht. Endlich! Du bist angekommen, und es ist Herbst, eine der abwechslungsreichsten Jahreszeiten in Finnland!

Kein Tag muss wie der andere sein

Windig, kühl und regnerisch, die Sonne lässt sich quasi nie blicken. Das sind die häufigsten Assoziationen, wenn man über diese Jahreszeit spricht. Aber mal ehrlich, ist der Herbst nicht auch voller Farben, lecker Essen und goldener Sonnenstrahlen? Ist es nicht wunderbar, sich den Wind um die Ohren blasen zu lassen? Die Elemente zu spüren? Wolken am Himmel zu verfolgen? Gefärbtes Laub zu fangen und über Pfützen zu hüpfen? Das Wetter hat jetzt seinen eigenen Kopf, ist ständig im Wandel und gibt dir dadurch immer neue Möglichkeiten. Nutze sie und höre dabei auf dein Bauchgefühl, lasse dich von deinen Eindrücken und Emotionen treiben.

Blauer Himmel und strahlende Sonne, raus an die frische Luft und los geht’s zu den verschiedensten Outdoor-Aktivitäten. Ist es trocken und Wolken ziehen vorüber, Jacke an, Korb geschnappt, das sind perfekte Bedingungen zum Pilze und Beeren sammeln. Und ist mal Schmuddelwetter, kann man sich ohne schlechtes Gewissen auf der Couch einigeln. Denn im Herbst kann man alles, muss aber nicht.

Ruska: eine Explosion von Farben

Jetzt haben die meisten Touristen Finnland wieder verlassen, Campingplätze sind verwaist und Eisbuden geschlossen. Doch das ist kein Grund, Trübsal zu blasen, mit dem Ende des Sommers beginnt in Finnland eine ganz besondere Zeit: Ruska! Oft wird Ruska mit dem „indian summer“ in Neuengland verglichen, in Wahrheit ist es aber ganz anders, viel intensiver. Laubbäume und Lärchen erstrahlen quasi über Nacht in allen Variationen von Gelb- und Orangetönen.

Die Blätter der kleinen robusten Beeren- und Heidesträucher tauchen Hänge und Täler in den Weiten Lapplands in ein intensives Rot, fast ins Bordeaux gehende. Ein Farbenmeer soweit das Auge reicht, eine wahre Explosion von Farben! Der Herbst verwöhnt uns jetzt nochmal mit allen Sinnen, bevor Schnee und Eis das Land wieder unter einer weißen Decke versteckt. Tauche ein, rieche, schmecke und erlebe dieses Spektakel. Spüre dabei wie du runterkommst, dein Atmen sich verlangsamt und du entspannst.

Perfekte Bedingungen für Outdoorfans

Gerade im Herbst sind perfekte Bedingungen für Outdoor-Aktivitäten aller Art. Nicht nur, weil die Natur so wunderschön anzuschauen ist, und Wälder voll mit Beeren und Pilzen sind, sondern weil die Bedingungen so gut sind wie das ganze Jahr nicht. Im Winter liegt Schnee, Flüsse sind vereist, Temperaturen liegen im zweistelligen Minusbereich -wunderschön, aber da kommt man nur mit dem Schneemobil oder den Skiern voran. Der Frühling beendet zwar die Kälte, aber Schnee und Eis weichen den Boden auf, und Flüsse können über das Ufer treten. Im Sommer geht die Sonne zwar nicht unter und es ist angenehm warm, aber unzählige Stechmücken können einem leicht die Laune verderben. Im Herbst haben sich die kleinen Plagegeister verzogen, Wander- und Radwege sind gut zu begehen und die niedrigeren Temperaturen sind ideal für Tagesausflüge oder eine Tour von Hütte zu Hütte.

In Finnland gibt es vierzig National Parks, die alle über eine hervorragende Infrastruktur verfügen. In den meisten gibt es sogar Hütten, die kostenfrei und für jeden zugänglich sind, der ein Dach über den Kopf sucht. Unterschiedlich und individuell ausgestattet, haben sie alle eine Feuerstelle und meistens auch Kochgeschirr. Dank des Mottos „hinterlasse es so wie du es vorfinden möchtest“ sind diese Hütten gut in Schuss, trockenes Holz legt jeder nach und alles wird sauber hinterlassen. Plane dort bewusst Stopps ein und mache Pause.

Mein kleiner kulinarischer Tipp für kurze oder lange Touren: Bei einer Wanderung selbstgemachten Hefeteig -gut verpackt mit Platz zum Ausdehnen- im Rucksack mitnehmen. Während man läuft, geht der Teig durch die Körperwärme auf und kann dann bei der Rast als Brötchen in der Pfanne über dem Feuer gebacken werden. Gibt es keine Pfanne, ist Stockbrot eine gute Alternative und weckt Erinnerungen an Lagerfeuer in der Kindheit. Für das weitere leibliche Wohl sorgt die Natur, deren Tisch jetzt reich an Beeren, Früchten und Pilzen gedeckt ist. Bediene dich einfach!

Die Natur deckt den Tisch

Waldböden in Finnland sind übersät mit Beerensträuchern, eigentlich muss man sich fast Mühe geben, nicht in Heidel-, Preiselbeeren und Co. zu stapfen. Daher greif zu, all diese Köstlichkeiten sind echte Geschmackserlebnisse und dank des Jedermannsrechts kostenlos! Durch die viel enthaltenen Vitamine und Flavonoide sind diese Beeren auch noch richtig gesund und waren schon bei den Ureinwohnern als „super food“ hochgeschätzt bevor es diesen Begriff überhaupt gab! Daher stets die Augen auf, mit etwas Glück findet man auch noch duftende Pfifferlinge, Röhrlinge und Steinpilze.

Dank der besonderen Wachstumsbedingungen sind diese Schätze des Waldes viel aromatischer als in unseren Breitengraden. Man benötigt bei der Zubereitung selten mehr als Butter, Salz und eventuell Pfeffer -fertig ist eine leckere Pilzpfanne. Mit etwas Glück findet man auch die seltene Moltebeere, die jetzt im Herbst reif ist. Optisch erinnert sie an eine goldgelbe Brombeere, wird daher auch Sumpfbrombeere genannt. Der Geschmack ist etwas säuerlich und eignet sich hervorragend für Marmelade, aber auch roh -direkt vom Strauch gepflügt in den Mund gesteckt- ist sie richtig gut. Eine einzigartige nordische Spezialität!

Sonnenstrahlen sammeln

Jetzt im Herbst werden die Tage zusehend kürzer. Nach der Tag- und Nachtgleiche Ende September rückt der nahende Winter unaufhaltsam näher. In manchen Regionen im Norden Finnlands kann es bereits schneien. Bodenfröste sind keine Seltenheit. Die Sonne macht sich rar und kann dem einen oder anderen auf das Gemüt schlagen. Die berühmte finnische Melancholie hält Einzug. Daher ist es jetzt wichtig, so viel wie möglich -wie ich es immer nenne- Sonnenstrahlen zu sammeln. Nur nicht unterkriegen lassen und dem Winter mit einem strahlenden Gesicht entgegentreten. Daher: raus aus den Vierwänden, an die frische Luft und jeden Sonnenstrahl einfangen und im Herzen verwahren. Ruder mit dem Boot auf den See, werfe den Anker, lege dich auf den Rücken und beobachte die vorbeiziehenden Wolken! Genieße die Ruhe, die Einsamkeit und freue dich an den kleinen Dingen im Leben.

Trotz Regen keine Chance für trübe Gedanken

Ehrlich? Im Herbst wird in Finnland nicht jeden Tag die Sonne scheinen, es wird regnen und auch manchmal eher ungemütlich sein. Das ist wie im wahren Leben, es gibt schöne und es gibt weniger schöne Tage, wichtig ist, was du daraus machst. Nutze diese Zeit ganz bewusst für etwas Ruhe und Besinnung. Wie wäre es damit? Auf der überdachten Terrasse, kuschelig warm in eine Decke gehüllt -Kaffee oder Tee parat- endlich das schon ewig gekaufte Buch lesen? Oder einfach nichts tun? Sich selbst mal genug sein, abschalten, zu sich kommen, Gedanken ordnen? Oder regenfeste Kleidung an und um den See laufen? Vielleicht erblickst du noch einen Singschwan, Finnlands Nationalvogel.

Den Tag Revue passieren lassen

Es gibt so viele unterschiedliche Varianten den Herbst in Finnland zu erleben, zu spüren und zu genießen. Lasse die Abende mit einem Gang in die Sauna ausklingen. Mit der Hitze werden die Strapazen des Tages weggewaschen. Nach einem mutigen Sprung in den kalten See wirst du dich wie neugeboren fühlen und nach ein paar Tagen wirst du verstehen, warum Finnlandurlaub nicht mit dem Sommer aufhört. Der Herbst ist abwechslungsreich, farbenfroh und voller Möglichkeiten -nutze sie!

Mehr über den Herbst in Finnland und über die prachtvollen Herbstfarben des Landes findet Ihr direkt bei Visit Finnland.